Schöne Haut nach der Pille – mit den richtigen Nährstoffen

Haut und Ernährung sind eng miteinander verknüpft. Mangelt es uns an Nährstoffen, sieht man dies unserer Haut schnell an. Andersherum können wir unser Hautbild einfach verbessern, indem wir gezielt auf die richtigen Mikronährstoffe achten. Gerade nach dem Absetzen der Pille ist dies wichtig.

Die westliche Ernährung heutzutage ist alles andere als nährstoffreich. Fast 70 Prozent der konsumierten Nahrungsmittel sind industriell verarbeitet, raffiniert, erhitzt und voller Farb-, Geschmacks- und Konservierungsstoffe. Das, was wir wirklich dringend benötigen würden – die Mikronährstoffe – bleiben dabei auf der Strecke. Dieser Mangel wirkt sich massiv auf unsere Gesundheit aus: Vorzeitige Zellalterung, Schäden in den Zellen und im Erbgut sind die Folge.

Wie äußert sich das nun in unserer Haut? Sie erschlafft rascher, wird faltiger, unreiner, fahler – und sogar Hautkrebs kann durch einen Mangel an Nährstoffen leichter entstehen.¹ Wer sich also nach dem Absetzen der Pille nach schöner Haut sehnt, sollte nicht nur in die richtige Hautpflege investieren und bestimmte Lebensmittel meiden, sondern auch auf eine umfängliche Nährstoffzufuhr achten.  Wichtig: Nicht ins Grüne hinein Nahrungsergänzungsmittel schlucken, sondern vorher mit einem Bluttest beim Arzt herausfinden, ob tatsächlich ein Mangel vorliegt – und wenn ja, welcher.

 

Welche Vitamine sind wichtig für die Haut?

Damit unsere Haut strahlen kann, müssen unsere Vitamine im Gleichgewicht sein. Besonders die Vitamine A,C, E und D sind für unsere Haut enorm wichtig. Gerade in der Winterzeit mit wenig Sonnenlicht (das maßgeblich zur Produktion von Vitamin D in unserem Körper beiträgt) ist es daher für jeden sinnvoll, Vitamin D zu supplementieren. Im Sommer genügt es, wenn ein Teil Eures Körpers (Gesicht, Hals, Dekolleté und Arme) täglich 20 Minuten der Sonne ausgesetzt ist, um genügend Vitamin D zu produzieren. 

Auch die Gruppe der B-Vitamine ist als Schönmacher bekannt. Gerade Vitamin B6 ist für uns Frauen hilfreich, da es (prä-)menstruelle und hormonelle Akne stoppt. Es verhindert die Enstehung von Entzündungen und eine übermäßige Talgproduktion. Ich mag meine B-Vitamine am liebsten in Form von Hefeflocken, die ich über jedes deftige Gericht – vom Salat bis hin zum Eintopf – streue. Vitamin B12 nehme ich zusätzlich ein, da dies nur in tierischen Produkten und Algen vorkommt. Eine Nahrungsergänzung ist bei der veganen Ernährung also durchaus sinnvoll – es sei denn, man liebt Algen. 

 

Welche Mineralstoffe helfen meiner Haut?

Vor allem Magnesium ist für eine schöne Haut unentbehrlich. Haben wir zu wenig davon in unserem Körper, macht sich das durch Entzündungen der Haut bemerkbar. Wichtig jedoch: Magnesium nicht überdosieren, sondern immer auf ein ausgewogenes Verhältnis mit Kalzium achten. Denn dieses Mineral ist essenziell für die Erneuerung unserer Hautzellen. Nur so bleibt unser Teint dauerhaft strahlend.

 

Welche Spurenelemente braucht meine Haut?

Zink ist eines der wichtigsten Spurenelemente für unsere Haut. Es unterstützt über 300 Enzyme bei der Arbeit, hilft beim Aufbau der Erbsubstanz, der Eiweißproduktion und der Zellteilung in Haut, Haaren und Nägeln. So festigt es unsere Haare, stärkt die Schutzbarriere der Haut und die Wundheilung. Ein kleines Allround-Talent also! Ein Zinkmangel macht sich durch Haarausfall, eingerissene Mundwinkel, Ekzeme und brüchige Nägel bemerkbar. Stellt man seine Ernährung mit Vollkornprodukten und Nüssen auf mehr Zink um, oder supplementiert es in regelmäßigen Abständen, wird die Haut in kürzester Zeit merklich schöner. 

Selen übernimmt wichtige Zellschutzfunktionen für unsere Haut, Haare, Nägel und Schilddrüse. Für eine schöne Haut ist die Schilddrüse nicht zu vernachlässigen, denn ihre Gesundheit wirkt sich unmittelbar auf die Haut aus. Deswegen erhalten viele Menschen, die an der Schilddrüsen-Krankheit Hashimoto leiden, Selen. Wer nicht supplementieren will, setzt einfach mehr Para- und Kokosnüsse, Kohlsorten, Hülsenfrüchte, Pilze, Zwiebeln und Knoblauch auf seinen Speiseplan. 

Gute Nachrichten: Schokolade macht schöne Haut - zumindest, wenn darin Kakao in roher Form enthalten ist.
Gute Nachrichten: Schokolade macht schöne Haut – zumindest, wenn darin Kakao in roher Form enthalten ist.

Besonders Frauen mit starker Periode leiden häufig unter Eisenmangel. Man sieht es ihnen an: Haarausfall, schlaffes Bindegewebe, eingerissene Mundwinkel und brüchige Nägel können die Folgen eines Mangels sein. Da heißt es, mehr Hirse, Sesam, Leinsamen und Hülsenfrüchte zu essen. Und alle Schokofans aufgepasst! Auch im Kakao steckt eine Menge Eisen – aber der Kakao sollte möglichst naturbelassen bzw. rohköstlich sein, um seine volle Wirkung zu entfalten. Damit wir Eisen gut aufnehmen können, ist es sinnvoll, gleichzeitig Vitamin C (etwa in Form eines Orangensaftes) einzunehmen. Aber Vorsicht: Wer gleichzeitig Kaffee oder schwarzen Tee zu seinem eisenreichen Mahl trinkt, macht alles zunichte. Denn dies hindert den Körper an der Eisenaufnahme. 

Eure Haut soll straffer werden? Dann braucht Ihr vielleicht etwas mehr Kupfer. Es macht unser Bindegewebe elastischer und kräftiger, entgiftet freie Radikale und verbessert die Durchblutung. Kupfer steckt vor allem in Hülsenfrüchten und Getreide. 

Unter allen Mikronährstoffen gilt Silizium als der König für schöne Haut. Es macht unsere Nägel fester, unsere Haut straffer und unsere Haare dicker. Selbst gegen Falten, Cellulite und Dehnungsstreifen kann es helfen. Ihr seid überzeugt? Dann greift zu Hirse und anderem Getreide oder Bohnen. Auch der ein oder andere Schluck Bier kann nicht schaden – Prost!

 


1: Adler, Yael: „Hautnah. Alles über unser größtes Organ“, S. 279

Kommentar verfassen