Pille mit natürlicher Unterstützung absetzen

Im vorherigen Post habe ich Euch meine Pillen-Geschichte erzählt. Nun verrate ich Euch, wie ich sie ohne Nebenwirkungen abgesetzt habe. Denn: Jede Frau kann es schaffen, ohne größere Probleme von den Hormonen loszukommen.

(Wichtig: Das ist keine Werbung, ich bekomme weder von Estroblock noch von Carbundance etwas für diesen Post. Nein, ich schreibe ihn aus voller Überzeugung. Weil es das einzige ist, was mir geholfen hat und ich möchte, dass sich mehr Frauen damit selbst helfen und heilen können!)

Als für mich klar wurde, dass ich die Pille nicht länger nehmen wollte, sie ohne Nebenwirkungen aber nicht absetzen konnte, begann für mich eine lange Recherche-Reise. Ich wühlte mich durch sämtlich deutsch- und englischsprachigen Blogs. Aber der Großteil sprach nur von alternativen Verhütungsmethoden und diskutierte über Cremes gegen die Akne. So gut wie niemand befasste sich mit meinem größten Problem: dem Haarausfall.

Doch irgendwann stolperte ich über einen Youtube-Channel, wo eine junge Frau von ähnlichen Leiden berichtete: Miri von Carbundance hatte nach dem Absetzen der Pille mit furchtbarer Akne und Haarsausfall zu kämpfen. Und nicht nur das – sie hatte auch eine Lösung gefunden.

 

Pille flutet den Körper mit Östrogenen

Nehmen wir die Pille ein, gaukelt sie mit Hilfe synthetischer erzeugter Hormone – den sogenannten Xenoöstrogenen – unserem Körper eine Schwangerschaft vor. Dadurch ist unser Körper vor einer tatsächlichen Schwangerschaft geschützt. Das Problem dabei? Diese Xenoöstrogene bleiben lange in unserem Körper und sorgen so für einen allgemeinen Östrogenüberschuss.

Bei einem solchen Überschuss ist unser Verhältnis von Östrogen und Progesteron (ebenfalls ein weibliches Sexualhormon) nicht mehr ausgeglichen. Die Folgen eines Östrogenüberschusses sind vielfältig. Sie reichen von trockener Haut, brüchigen Nägeln, Gewichtszunahme und Wassereinlagerungen über Schwindelgefühle und Migräne bis hin zu Osteoporose und der erhöhten Gefahr einer Blutgerinnung.

Wie kommt der Körper also wieder in ein hormonelles Gleichgewicht? In dem er die Hormone abbaut. Ist er dabei auf sich allein gestellt, findet der Entgiftungsprozess nicht nur über die inneren Organe, sondern auch über die Haut statt: Pickel sprießen und Haare fallen aus. Wer das vermeiden will, muss seinen Körper bei der Entgiftung unterstützen.

Kreuzblütler helfen dem Körper nach dem Absetzen der Pille die Östrogene abzubauen.
Kreuzblütler helfen dem Körper nach dem Absetzen der Pille die Östrogene abzubauen. Foto: pixabay

Mit Blumenkohl, Brokkoli und Co. natürlich entgiften

Beim Abbau der Östrogene kann dem Körper ein pflanzliches Antioxidans namens Diindolylmethan (DIM). Es kommt in der Natur in Kreuzblütlern vor. Dazu gehören Kohlsorten wie Brokkoli, Blumenkohl oder Grünkohl. Wer jedoch über viele Jahre hinweg Hormone geschluckt hat, müssten kiloweise Kohl essen, um genug DIM aufnehmen zu können.

Hier kommt Miris Wunderwaffe ins Spiel: Ein Nahrungsergänzungsmittel namens Estroblock. Es erhält den DIM in hochdosierter Form: Je nach Dosierung entspricht es zwei bis vier Kilogramm rohen Kreuzblütlern. Die Inhaltstoffe sind rein pflanzlich und vegan – also ist auch in ethischer Hinsicht alles in Ordnung.

Ich habe meine Estroblocker über Miri in der besonders starken Version „Triple Strength“ bestellt. Zudem dem habe ich noch ein rein pflanzliches Leberreinigungsmittel namens „LivDTox“ eingenommen. Das ist ebenso essentiell wie das Estroblock, weil es die Leber beim Entgiftungsprozess unterstützt.

Anfangs musste ich vier Estroblock und vier LivDTox am Tag einnehmen, um meinen Körper beim Pillenentzug zu unterstützen. Mittlerweile bin ich bei einem Estroblock und einen Leberreiniger am Tag und will demnächst in einen Zwei-Tages-Rhythmus wechseln.

Und ich kann überglücklich verkünden: Meine Haut war durchwegs rein, der Haarausfall blieb auch aus. Ich hoffe, dass ich noch dieses Jahr die Estroblocks ganz absetzen kann. Aber es ist ein vieeeeel besseres Gefühl, ein pflanzliches Produkt mit gesunden Inhaltsstoffen einzunehmen, als jeden Tag diese totale Hormondröhnung.

 

Update Juni 2017:

Bereits seit einem Monat bin ich auch weg vom Estroblock. Ich habe es von der Dosierung alle zwei Tage eine Pille auf einmal die Woche reduziert. Das ging vier Wochen gut, dann habe ich es ganz abgesetzt. Kurz darauf hatte ich noch zwei, drei Pickel im Gesicht – mit guter Gesichtspflege war aber auch das bald weg. Jetzt ist meine Haut wieder so rein, dass ich problemlos ohne Make-Up aus dem Haus gehen kann 🙂

 

Die Estroblocker könnt Ihr hier bestellen. Weitere Reviews findet Ihr unter anderem bei MyCleanJourney. Habt Ihr noch Fragen? Ihr könnt Euch jederzeit an mich wenden.

8 Gedanken zu &8222;Pille mit natürlicher Unterstützung absetzen&8220;

  1. Hallo!

    Und zunächst vielen, vielen Dank, dass Du Deine Erfahrungen teilst – das ist sehr hilfreich!

    Ich nehme seit nun fast 16 Jahre die Pille; zum größten Teil immer die Valette. Über viele Jahre war ich sehr glücklich damit. Seit ca 2 Jahren habe ich schreckliche Nebenwirkungen: insbesondere migräneartige Kopfschmerzen, starke Bauchschmerzen und Bauchprobleme. Zudem habe ich eine erblich bedingte Veranlagung zu Haarausfall. Nun habe ich mich endlich dazu durchgerungen die Pille abzusetzen, aber ich habe panische Angst vor dem Haarausfall…

    Estroblock lässt da hoffen. Allerdings ließt man im Internet auch negatives: Ist es schädlich für die Fruchtbarkeit? Hat man Probleme, wenn man es dann wieder absetzt? Hast Du dazu etwas rausgefunden?

    Zudem würde es mich interessieren, ob man es gleichzeitig zu der Einnahme von Mönchspfeffer nehmen kann?

    Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung von Dir freuen!

    Herzlichen Dank vorab!

    1. Liebe Maja,

      ich habe keinen erblich bedingten Haarausfall, aber auch mir sind die Haare nach der Pille stark ausgegangen. Ich habe versucht, alles mögliche dagegen zu tun (entgiften, Saftkur, basiche Bäder, Heilpraktiker, Silicea, Produkte aus der Apotheke….), aber nichts hat einen wirklichen Effekt gehabt. Das einzige was sofort geholfen hat, war Estroblock. Darum kann ich Dir es für dieses Problem auf jeden Fall ans Herz legen.

      Da es nur aus pflanzlichen Wirkstoffen besteht, kann ich mir Probleme für die Fruchtbarkeit nicht vorstellen – aber ich bin auch kein Arzt. Ich glaube nur, dass einem der Körper sehr genau sagt, was ihm guttut, wenn man nur hinhört. Und mir hat es gut getan. Mein Zyklus ist wieder vollkommen normal und mir geht es blendend.

      Beim Absetzen musst Du Deinen Körper natürlich langsam daran gewöhnen. Ich habe Estroblock über ein halbes Jahr sehr sachte abgesetzt und da ist nichts passiert. Aber auch da sagt einem der Körper ziemlich genau, ob es schon Zeit für das Absetzen ist oder ob man vielleicht noch ein bisschen warten sollte.

      Mönchspfeffer würde ich eher im Anschluss an Estroblock nehmen, wenn Du Estroblock abgesetzt hast. Denn Estroblock reinigt den Körper erst einmal von Hormonen und Mönchspfeffer bringt den Zyklus wieder ins Gleichgewicht. Ich habe es auch so gemacht, allerdings geriet mein Zyklus sehr schnell wieder ins Gleichgewicht, so dass ich den Mönchspfeffer nicht lange benötigt habe.

  2. Hallo, danke für deinen Bericht. Ich habe mir estroblock jetzt auh bestellt, da ich vor einigen Tagen die Pille abgesetzt habe. Du schreibst, am Anfang hast du 4 Tabletten genommen. Wie hast du die richtige Dosierung für dich gefunden?

    1. Hallo Tabea,

      ich habe erst mit einer Tablette morgens und einer abends angenfangen, dann aber schnell gemerkt, dass die Dosierung nicht reicht und das Ganze hochgeschraubt. Mit vier Tabeltten war der Effekt dann spürbar: Es sind keine Haare mehr ausgefallen und die Unreinheiten sind extrem stark zurückgegangen. Man muss sich einfach ein bisschen rantasten und schauen, was dem Körper gut tut.

Kommentar verfassen